Russland - zukunftsträchtiger Absatz- und Investitionsmarkt

Für die sächsische Wirtschaft ist Russland einer der wichtigsten Wachstumsmärkte. 

VEMASinnovativ unterstützt in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH seit mehr als 10 Jahren die Zusammenarbeit mit Russland. Ziel ist es, mit Technologieforen in den unterschiedlichsten Regionen Russlands sächsischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen den Zugang zu russischen Großunternehmen, Verbänden und Entscheidungsträgern zu ermöglichen. Dazu werden mit den sächsischen Unternehmen des Innovationsverbunds operative, themenspezifische Netzwerke gebildet, die Einzelleistungen der Unternehmen zu Systemkompetenzen zusammenfassen.  Ein zentraler Bestandteil der Marktarbeit in Russland ist die Organisation eines sächsischen Gemeinschaftsstandes auf der wichtigsten Maschinenbaumesse Russlands, der Metalloobrabotka. 

Zur Etablierung und Festigung der Zusammenarbeit bestehen mit der Regionen Swerdlowsk und mit der Republik Tatarstan Kooperationsvereinbarungen mit den regionalen Maschinebauverbänden bzw. dem Kompetenzzentrum Maschinenbau Tatarstan. Auf politischer Ebene ist VEMASinnovativ in die gemeinsamen Arbeitsgruppen zwischen dem Freistaat Sachsen und den Regionen Swerdlowsk, St. Pertersburg, Kaluga, Tatarstan und Nishnij Novgorod eingebunden.

Russischer Markt für sächsische Maschinenbauunternehmen von großer Bedeutung

Insgesamt 18 sächsische Aussteller nahmen in diesem Jahr an der wichtigsten russischen Maschinenbaumesse, der Metalloobrabotka vom 16.-20.06.2014 in Moskau, mit großem Erfolg teil. Die meisten sächsischen Firmen und Forschungseinrichtungen präsentierten sich dabei mit ihren neuesten Produkten und Technologien am sächsischen Gemeinschaftsstand, der durch die Wirtschaftsförderung Sachsen mit Unterstützung des Innovationsverbundes Maschinenbau Sachsen VEMASinnovativ organisiert wurde. Gleich mehrere sächsische Aussteller konnten im Laufe der Woche Verträge über Maschinenlieferungen und hinsichtlich strategischer Zusammenarbeit unterzeichnen. Unter anderem wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Niles-Simmons-Hegenscheidt Gruppe und dem russischen Maschinenbaukonzerns Stankoprom unterzeichnet, der eine zukünftige Fertigung von Maschinen aus vorgefertigten Komponenten in Russland speziell für russische Kunden vorsieht. Auch die Firma Mikromat aus Dresden konnte im Rahmen der Messe eine Absichtserklärung über den Kauf einer hochpräzisen Werkzeugmaschine erzielen. Gemeinsam mit der Firma ERMAFA Auerbach unterzeichnete ein Russischer Kunde einen Vertrag über den Kauf einer Tiefbormaschine. Neben Maschinen sind vorallem auch innovative Technologien gefragt. Das Fraunhofer IWU unterzeichnete im Rahmen der Messe gleich mehrere Memoranda of Understanding zur Durchführung gemeinsamer FuE-Projekte, u.a. zum Thema Titanbearbeitung.

Die Ergebnisse der Messe zeigen einmal mehr die Bedeutung des russischen Marktes für die sächsische Maschinenbaubranche. 2013 lieferten die Sachsen Maschinen und Anlagen im Wert von 327 Millionen Euro nach Russland. Sachsens Maschinenbau macht damit rund ein Viertel des sächsischen Gesamtexports von 1,34 Milliarden Euro aus.

Weitere Pressemeldung: www.owc.de

Kontakt: Lars Georgi, Tel.: 0371 5397 1935, E-Mail: lars.georgi@vemas-sachsen.de

Delegation des Triebwerkshersteller NPO SATURN, Rybinsk/Russland zu Gast bei VEMASinnovativ

Am 19.06.2014 besuchte eine Delegation des russischen Triebwerkherstellers NPO Saturn in Begleitung von Prof. Meyendorf (Fraunhofer IKTS-MD) VEMASinnovativ und das Fraunhofer IWU. Ein erster Kontakt zu NPO Saturn entstand dieses Jahr im März im Rahmen eines zweitägigen Technologieforums bei dem Triebwerkshersteller in Russland. Zu Beginn des Besuches präsentierte das Fraunhofer IWU seine Kompetenzen in der Produktionstechnik und gab bei einem Rundgang durch die Versuchsfelder sowie der erst kürzlich eröffneten E3-Forschungsfabrik einen Überblick über verschiedenste FuE-Projekte. An der Professur für Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz schilderte Dr. Rinberg eindrucksvoll deren Arbeit mit neuen Materialien und Anwendungsfeldern. Als letzte Station an diesem Tag hatte die Delegation die Möglichkeit einen Einblick in die Fertigung des Werkzeugmaschinenherstellers Heckert GmbH zu gewinnen. Am 20.06.2014 wurde kurzfristig noch ein Besuch beim Fraunhofer IWU in Dresden organisiert, da besonderes Interesse am Themenfeld der generativen Fertigung besteht. Das Feedback der Gäste war einstimmig positiv und lässt auf weitere Kooperationen hoffen.

Kontakt: Lars Georgi, Tel.: 0371 5397 1935, E-Mail: lars.georgi@vemas-sachsen.de

16.-20.06.2014 Sächsischer Messegemeinschaftsstand auf der "Metalloobrabotka 2014" in Moskau

In diesem Jahr präsentieren sich vom 16. bis 20.06.2014 bereits zum 11. Mal 17 sächsische Maschinen- und Anlagebauer sowie FuE-Einrichtungen auf einer der größten Maschinenbaumessen weltweit.

Auf dem durch die die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH mit Unterstützung von VEMASinnovativ organisierten Gemeinschaftsstand, präsentieren sich Unternehmen der Region, um den Bekanntheitsgrad des Freistaates und der sächsischen Maschinenbaukompetenz zu steigern.

Ausstellerübersicht

Weitere Informationen zur sächsischen Beteiligung sind auch auf der Internetseite des Veranstalters zu finden: www.metobr-expo.ru

Kontakt: WFS: Sylvia Sadlo, Tel.: 0351 2138 143, E-Mail: sylvia.sadlo@wfs.saxony.de oder
Dr. Frank Hagen, Tel.: 0351 2138 170, E-Mail: frank.hagen@wfs.saxony.de,
VEMASinnovativ: Lars Georgi, Tel.: 0371 5397 1935, E-Mail: lars.georgi@vemas-sachsen.de