VEMASinnovativ engagiert sich aufbauend auf dem Pilotprojekt ProfiSACHS seit 2008 verstärkt im Bereich Fachkräfte für sächsische Unternehmen. Zu den Aktivitäten zählen die Veranstaltung eines Studententages im Rahmen der sächsischen Leitmessen intec und Z sowie der Aufbau einer Internetplattform zur Veröffentlichung von Stellengesuchen und -angeboten sächsischer Unternehmen, um eine Verbindung zwischen sächsischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern herzustellen.

Unternehmensbefragung 2009: Der Maschinen- und Anlagenbau sucht Hochqualifizierte

Durch den demographischen Wandel und die Abwanderung gut ausgebildeter Arbeitskräfte besteht vor allem im produzierenden Gewerbe in Sachsen ein steigender Fachkräftebedarf.

Um diese Aussage vor dem Hintergrund der aktuellen wirtschaftlichen Situation zu prüfen, führte die Verbundinitiative Maschinenbau Sachsen VEMAS eine umfangreiche Studie in sächsischen Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus durch. Von insgesamt 111 daran beteiligten Unternehmen verzeichneten über zwei Drittel deutliche Umsatzrückgänge. Darauf reagierten über die Hälfte der Befragten mit der Beantragung staatlicher Hilfen, mit kostensenkenden Maßnahmen, der Stärkung der Kundenbindung und der Erschließung neuer Märkte und Geschäftsfelder.

Von Einsparungen durch Personalabbau sind hauptsächlich Leiharbeiter, aber auch Facharbeiter betroffen. Zentrale Maßnahme der Personalsicherung ist die Kurzarbeit, die von über 63 Prozent der Unternehmen genutzt wird.

Nichtsdestotrotz liegen bei knapp einem Viertel der Unternehmen offene Stellenangebote vor. Die meisten aktuellen Stellenangebote sind im Bereich hoher Qualifikationen – über die Hälfte der Ausschreibungen erfordert einen Hochschulabschluss. In den kommenden Jahren steigt der Bedarf an Facharbeitern wieder deutlich. Die Stellenangebote für Hochschulabsolventen steigen weniger stark aber laut Prognose kontinuierlicher.

Von den Unternehmen geforderte Maßnahmen der Unterstützung liegen unter anderem in den Bereichen Fachkräfteentwicklung, Liquiditätssicherung, Fördermittelbereitstellung und Senkung von Kosten, Steuern und Bürokratie. Die VEMAS bietet in diesen Themenfeldern Hilfestellung und wird die Aktivitäten bedarfsgerecht weiter ausbauen.

Download Auswertung

Studententag zur SIT 2009

Die VEMAS veranstaltete den Studententag im Rahmen der Sächsischen Industrie- und Technologiemesse SIT (10.-12.06.2009, Chemnitz) zusammen mit der Messe Chemnitz, der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft (CWE)und dem Interessenverband Chemnitzer Maschinenbau e.V. (ICM).

Über 200 interessierte Nachwuchsfachkräfte nutzten die Möglichkeit, Unternehmen des sächsischen Maschinen- und Anlagenbaus im direkten Gespräch kennen zu lernen und sich über berufliche Perspektiven zu informieren. Die Profile der Unternehmen sowie ihre Angebote sind auf der Webseite weiterhin veröffentlicht.

Im Anschluss an die Jobbörse veranstaltete die CWE ein Fachkräfteforum zu Chancen von Personalentwicklung und Mitarbeiterbindung, an dem 50 Nachwuchsfachkräfte und Unternehmensvertreter teilnahmen. Der Referatsleiter für Berufliche Aus- und Weiterbildung des SMWA, Christof Voigt, referierte zur sächsichen Fachkräftesituation und zum Qualifikationsniveau, welches im Vergleich zu anderen Bundesländern sehr gut dasteht. Steffen Kühn, der Geschäftsführer der Scholpp Montagetechnik Sachsen GmbH, stellte aus der Sicht seines Unternehmens Bewerbungstipps und Karrieremöglichkeiten dar. Der dritte Referent, Professor Peter Pawlowsky vom Lehrstuhl Personal & Führung der TU Chemnitz, zeigte Unternehmen die Bedeutung auf, ihre Spezialisten im Unternehmen zu fördern, um einschneidende Wissensverluste zu vermeiden.

Zur gezielten Organisation weiterer Aktiviäten im Hinblick auf den Fachkräftebedarf startete die VEMAS eine umfangreiche Befragung von sächsischen Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus.

Studententag zur intec/Z 2009 erfolgreich mit 600 jungen Fachkräften

Zum Studententag am 27.2.2009 im Rahmen des Messeverbundes intec und Zuliefermesse Z kamen über 600 interessierte Studenten und Schüler nach Leipzig. In der Podiumsdiskussion diskutierten über 200 junge Menschen mit hochkarätigen Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft über Chancen und Potentiale in der sächsischen Industrie.

Moderiert wurde die Diskussion von Professor Fischer, dem Rektor der Westsächsischen Hochschule Zwickau im Anschluss an das Grußwort von Professor Naumann, dem geschäftsführenden Gesellschafter der NILES-SIMMONS Industrieanlagen GmbH und Präsident des Kompetenzzentrums Maschinenbau Chemnitz/Sachsen (KMC) e.V. Herr Christof Voigt vertrat als Referatsleiter für Berufliche Bildung das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit. Als wichtigen Aspekt betonte Professor Rainer Jesenberger, Vorstandsmitglied des Management Instituts Mittweida e.V., den hohen Anspruch an die Fachkräfte nicht nur fachliche Fähigkeiten, sondern weitere Kompetenzen, wie kulturelle Kompetenz und Handlungswissen, zu entwickeln. Herr Dr. Stephan Kieselstein, Geschäftsführer KIESELSTEIN GmbH und Herr Ronald Gerschewski, Geschäftsführer IndiKar Individual Karosseriebau GmbH zeigten als Vertreter sächsischer Unternehmen anschaulich Entwicklungspfade in ihren Unternehmen auf.

Im Anschluss hatten die Besucher die Möglichkeit, sich während der Jobbörse bei den Unternehmen aus dem Maschinen- und Automobilbau über Praktika, Abschlussarbeiten und Einstiegspositionen zu informieren.

Der Studententag wurde von den sächsischen Verbundinitiativen für Maschinenbau (VEMAS) und Automobilzulieferer (AMZ) sowie der Leipziger Messe organisiert, Schirmherr war das KMC. Hintergrund ist neben der erfolgreichen Veranstaltung im vergangenen Jahr das Engagement der sächsischen Verbundinitiativen bei der Unterstützung der Unternehmen zur Gewinnung und Bindung qualifizierter Fachkräfte im Rahmen der Initiative ProfiSACHS

Die Broschüre zum Studententag intec/Z 2009 als Download.